(c) Copyright: KAREON Media

Akne entsteht auch durch eine hohe Talg Produktion des Körpers. Wir zeigen dir Mittel und Wege wie man seinen Talg-Haushalt reduziert.

Reduzierung der Talg Produktion

Eines ist Fakt: Die Talg Produktion wird durch die körpereigenen Hormone reguliert. Von Person zu Person variiert die Produktion von Talg. Einige Menschen sind sehr empfindlich auf diese Androgene als andere. Im aller, aller, aller äußersten Fall empfehlen wir eine hormonelle Behandlung. Wenn man sehr stark von Akne betroffen ist, sollte man mehrere Ärzte besuchen und sich verschiedene Meinungen einholen, bevor man eine Hormonbehandlung einleitet.

Fette vermischen sich mit Hormonzellen entlang der Haarfollikel und verstopfen so die Poren. Eine natürliches Bakterium auf der Oberfläche der Haut wird in der Mischung beteiligt und verursacht eine Entzündung .

Es gibt natürliche Wege, um überaktive Talgdrüsen zu verringern und die Produktion von Talg zu reduzieren.

Die Talg Produktion beeinflussen

Deine Ernährung, Sonneneinstrahlung und Vitamin-A, Cremes können die Talg Produktion reduzieren, Wenn Du das für dich ausprobieren möchtest, habe ich hier ein paar Tipps für dich zusammengestellt und sorgfältig recherchiert.

Tipp 1: Achte auf deine Ernährung!

Achte auf eine gesunde Ernährung. Lebensmittel mit hohem Fettanteil, raffinierte Kohlenhydrate und Zucker kann Akne verschlimmern. Eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse, gesunde Fette und Vollkorn sind, wird langfristig eine gesunde Haut als Resultat haben und für hormonelles Gleichgewicht sorgen. Langfristig gesunde Ernährung sorgt für die Reduzierung von Talg.

Es gehört auch dazu, die Einnahme von Milch zu begrenzen. Milchprodukte enthalten Hormone des jeweiligen Tieres und wird deinem Körper nicht sehr helfen, wenn dein Körper eine hohe Talgproduktion aufweist.

Tipp 2: Vitamin A

Vitamin A steuert auch die Aktivität der Talgdrüsen und wirkt sich auf Talg aus. Wenn Du Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin A zu dir nimmst, kann der Talghaushalt verbessert werden.

Tipp 3: Vermeide starke Sonne

Vermeide starke Sonneneinstrahlung. Sonneneinstrahlung und Vitamin A Mangel kann Ursache einer erhöhten Talgproduktion sein. UV-Licht schafft auch eine dicke Hornschicht der Haut, die zu Verstopfung der Talgdrüsen beitragen kann.

Tipp 4: So wirst Du Akne los!

Im Onlinekurs „Natürlich reine Haut“ haben wir für dich weitere Hilfestellungen, die Du Dir jederzeit abrufen kannst. Neben Hilfe zu Talgproduktion Reduzierung gibt es noch weitere Behandlungsmöglichkeiten gegen Akne. Erfahre jetzt welche das sind: –>Hier der Link zu Natürlich reine Haut!

Tagged with →  

4 Responses to Talgproduktion reduzieren: Tipps um Talgproduktion zu verringern

  1. Hartmann Ramona sagt:

    Gesichtsakne und schuppige verhornte Kopfhaut mit Haarausfall

  2. Marc sagt:

    Ein hoher Bluzuckerspiegel führt nachgewiesenermaßen zu Akne. Kohlenhydrate streichen. Akne fort. Inuit haben keine Akne. Gubt man ihnen Brot zu essen kommt die Akne…

    • alexandra wimmer sagt:

      Sie vereinfachen und verallgemeinern das aber gerade sehr!
      Als ob es nur EINE Art von Kohlenhydraten gäbe, oder Brot NUR aus Kohlenhydraten bestünde? Es gibt ja so viel verschiedene Brote. Ein Dinkelbrot ist was ganz anderes, als amerikanisches Toastbrot (was diese Inuit am wahrscheinlichsten gegessen haben!).
      Ihre Argumentation ist in etwa genauso daneben, wie wenn ich sagte, „alle braunhaarigen Männer könnten keine Kinder zeugen“.

  3. 197 sagt:

    Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die Ursache angesiedelte Bakterien oder Parasiten sind, die die Talgproduktion anheizen. Also zB Demodex.
    Obst und Gemüse kann nie schaden, am besten aber BIO.
    Wer zudem zu Rosacea und dicker Nase neigt, sollte sich mal schlau machen.
    Oft sind die Ärzte inkompetent, dann haben Sie jahrelang Kunden.
    Besser ist, nicht zu starke Medikamente zu nehmen und statt dessen die Haut zu desinfizieren und auch Handtücher nicht zu teilen und diese regelmäßig zu waschen und ggfs. zu kochen.
    Da es sich um aggressive Öle handelt, ist vielleicht auch eine basische Ernährung und basische Pflege richtig.
    Das Beispiel mit den Inuit und dem Brot ist interessant und muss nicht gleich angegriffen werden. Die Inuit sind ja nicht an Brot gewöhnt, sondern an Protein und Fett. Also kann das sehr wohl für manchen ein Hinweis sein, das für sich zu überprüfen, wenn er Kohlenhydrate reduziert oder ggfs. Weizen.
    Es ist ja bekannt, dass viele Menschen bestimmte Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben genetisch bedingt also. Und das kann sehr wohl Entzündungen auslösen.
    Man kann das also auch ruhig mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)