Es gibt die unterschiedlichsten Methoden um gegen Pickel vorzugehen. Eine davon ist Rotlicht gegen Pickel und Mitesser. In diesem Beitrag bringen wir Licht ins Dunkel und sehen uns die Sache mit Rotlicht genauer an.

Wenn Du auch unter störenden Mitessern oder häufig auch schmerzenden Pickeln leidest, hast Du sicherlich schon einiges ausprobiert, um diese zu eliminieren. Leider helfen viele Präparate, welche in der Werbung häufig als Wundermittel angepriesen werden, nicht gegen die lästigen Pickel. Vielleicht hast Du Dich bereits eigenständig auf die Suche nach einer Lösung gegen Deine Pickel begeben, damit sie für immer verschwinden. Du solltest wissen, dass es verschiedene Hausmittel gegen Pickel gibt, die eine gute Alternative zu den herkömmlichen Produkten sind. Unter anderem kannst Du Rotlicht gegen Pickel einsetzen.

Rotlicht gegen Pickel – Hilft es wirklich?

Es gibt viele Methoden gegen Pickel, sogar Eigenurin soll gegen Pickel wirksam sein. Viele Menschen raten auch zum Besuch des Solariums, damit Pickel für immer verschwinden, doch auch das ist nicht die endgültige Lösung, um sie loszuwerden. Trotzdem gibt es gewissen Hausmittel, die Dir dabei helfen können, dass Du die lästigen Pusteln bekämpfen kannst. Rotlicht gegen Pickel kann durchaus wirksam sein, doch Du solltest dennoch die Strahlung des Lichtes nicht unterschätzen. Wie bei allem gilt, dass das richtige Maß beachtet werden muss. Ob Rotlicht gegen Pickel wirklich schädigend ist oder als Hausmittel gegen Pickel verwendbar ist und diese erfolgreich bekämpft werden, erfahren wir nun.

Wie wirkt das Rotlicht?

Wenn Du Rotlicht gegen Pickel einsetzt, führst Du zwar eine Strahlentherapie durch, doch Du solltest bedenken, dass sich alle bekannten Strahlungen voneinander unterscheiden. Die UV-Strahlung im Solarium ist hochdosiert und kann permanent gesehen Deine Haut schädigen. Setzt Du Dich der UV-Strahlung zu lange aus, kann sie tatsächlich gesundheitsschädigend auf Dich einwirken.

Artikeltipp: Unsere besten Tipps um deine Pickel im Keime ersticken zu lassen!

Doch die Strahlung einer Rotlichtlampe schadet Deiner Haut beziehungsweise Deiner Gesundheit so gut wie gar nicht. Aus diesem Grunde wird Rotlicht gegen Pickel häufig von Hautärzten empfohlen. Wenn Du verantwortungsbewusst mit dem Rotlicht umgehst, kannst Du Deine Haut dauerhaft von Pickeln befreien, ohne sie zu schädigen. Bevor Du Rotlicht gegen Pickel einsetzt, solltest Du Dich jedoch mit diesem Thema befassen und die empfohlene Dosis nicht überschreiten, damit Deine Haut keinen Schaden erleidet.

Eine Rotlichtlampe sendet Infrarotstrahlen aus, welche wenige Millimeter in Deine Haut eindringen können. Auf diese Weise erhöhen sie die Temperatur Deiner Haut, was zur Folge hat, dass sich Deine Blutgefäße erweitern. Kurz gesagt, wird Deine Durchblutung im bestrahlten Bereich angeregt. Dieser Vorgang hemmt Entzündungen in der Haut und wirkt sich zudem sehr positiv auf das gesamte Erscheinungsbild Deiner Haut aus.

Wenn Du regelmäßig Rotlicht gegen Pickel anwendest, gehen diese kontinuierlich zurück, bis sie tatsächlich ganz verschwunden sind. Wenn Du das Rotlicht gegen Akne einsetzen möchtest, solltest Du jedoch wissen, dass der Erfolg dabei von Deinem persönlichen Haupttyp abhängt. Herkömmliche Pickel hingegen lassen sich sehr effektiv mit Rotlicht bekämpfen.

Wie wendest Du Rotlicht gegen Pickel an?

Wenn Du eine Rotlichtlampe besitzt, kann die Anwendung beginnen. In der Regel ist sie vollkommen unkompliziert. Du solltest immer darauf achten, dass Du Verbrennungen und andere Wirkungen, welche gesundheitsschädlich sind, vermeidest. Deshalb ist ein Mindestabstand von etwa 60 Zentimetern wichtig. Unterschreite ihn niemals. Du solltest die Therapie nur einmal pro Tag nicht länger als 15 Minuten durchführen.

Artikeltipp: Heilerde gegen Pickel

Damit die Anwendung mit der Rotlichtlampe auch von Erfolg gekrönt wird, musst du das Rotlicht über einen längeren Zeitraum täglich anwenden. Schütze Deine Augen vor dem Infrarotlicht. Das geht auf einfache Weise, indem Du Dir während der Behandlung eine Sonnenbrille aufsetzt. Sobald die Behandlung abgeschlossen ist, solltest Du Deine Haut mit einer Feuchtigkeitscreme eincremen, denn so vermeidest Du, dass sie austrocknet. Wichtig ist jedoch, dass in dieser Creme kein Fett vorhanden ist.

Fazit zur Rotlichttherapie gegen Pickel

Damit die Therapie mit dem Rotlicht wirklich erfolgreich ist, solltest Du die genannten Anwendungstipps in jedem Fall beachten. Zudem solltest Du beherzigen, dass jede Haut sich unterscheidet und deshalb auch unterschiedlich auf Rotlicht reagieren kann. Damit Du nichts falsch machst oder im schlimmsten Fall Deine Haut schädigst, solltest Du das Rotlicht zunächst für wenige Minuten testen, bevor Du es regelmäßig anwendest.

Artikeltipp: Teebaumöl gegen Pickel

Falls sich dein Hautbild verschlechtert, ist es ratsam die Therapie mit dem Rotlicht abzubrechen. Auch wenn Du unter eitrigen Pickeln leidest, ist Rotlicht nicht empfehlenswert, denn diese könnten sich verschlimmern. Falls Du Fieber oder andere Entzündungen hast, solltest Du ebenfalls auf Rotlicht verzichten. Kombiniere niemals Rotlicht mit Solariumssitzungen, da Du Dich einem erhöhten Krebsrisiko aussetzen könntest. Wendest Du das Rotlicht korrekt an, verschwinden Deine Pickel jedoch zuverlässig.

Tagged with →  

2 Responses to Rotlicht gegen Pickel – Wirkungsvoll oder nicht?

  1. Christian sagt:

    Schöner Artikel,

    die tief eindringende Wärme des Rotlichts kann außerdem auch Verspannungen in Muskeln lösen und die Durchblutung fördern. So wird oft auch der Heilungsprozess beschleunigt.

  2. Rale sagt:

    Als ich mit 15 einen richtig derben Akne-Schub hatte, habe ich mich, wenn ich mich recht erinnere, über anderthalb Monate jeden zweiten oder dritten Abend für je zwanzig Minuten vor´s Rotlicht gesetzt, aber immer so, dass es nur merklich warm, aber nie heiß wurde. Geholfen hat es allerdings nicht wirklich… Eine Freundin von mir hat damit allerdings innerhalb recht kurzer Zeit die Akne auf ihrem Rücken in die Knie zwingen können – vielleicht ist da noch ein Unterschied zwischen Körper- und Gesichtshaut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)